Schlagwort-Archiv: Soziales

Zur Ökonomie des Teilens

In einen interessanten Beitrag auf der Süddeutschen online: “Warum heute keine Revolution möglich ist” beschreibt der Autor Byung-Chul Han, Philosoph und Kulturwissenschaftler an der Universität der Künste Berlin, wie sich die Menschen dem neoliberalen System freiwillig unterwerfen. Besonders bedenkenswert finde ich seine Sätze über die “Ökonomie des Teilens” – Fazit und Schluss-Satz des Beitrags: “Der Kommunismus als Ware, das ist das Ende der Revolution.”

*

Liebeserklärung an Gerbrunn

Die Mediatorin wohnt in einem Hochhaus, das außen und innen bunt ist. Außen ist es in verschiedenen Gelb- und Orangetönen gestrichen, mit roten und blauen Balkonen dazwischen. Von Weitem leuchtet es durch die Landschaft. Innen wohnen Menschen unterschiedlichster Couleur nach dem Motto „leben und leben lassen“. Manche sieht sie häufig, manche selten, manche nie. Zu den einen und anderen hat sie nachbarschaftlichen Kontakt. Freundlich gegrüßt wird immer.

Ein so buntes, tolerantes Miteinander ist nicht selbstverständlich. Als sie damals, vor gut dreizehn Jahren, auf Wohnungssuche war, schaute sie sich auch eine Wohnung in einem anderen Hochhaus an. Darin waren der Aufzug und die Flure mit braunem Teppichboden ausgelegt, vor den Wohnungstüren standen gehämmerte Kupfervasen mit Plastikblumen, an den Wänden hingen billige Drucke und Kupferreliefs. Es roch so muffig, wie es spießig wirkte. Die Wohnung war entsprechend. Nicht sehr geneigt, sie zu nehmen, fragte sie nach der Besichtigung vor der Haustüre unten noch den Vermieter, was denn für Leute im Hause wohnten. „Nur anständige Leute!“, sagte er im Brustton der Überzeugung, „da, gucken Sie hin“ – und er wies auf die vielen Klingelschilder – „nur deutsche Namen!“ Das war’s dann.

Die Mediatorin hat eine sehr ruhige Wohnung hoch oben. Sie sieht auf der einen Seite über den Ort hinweg bis hinüber zur Frankenwarte. Auf der anderen Seite blickt sie auf die Roßsteige und die Weinberge hinauf zum Flürle, darüber grüßt das Windrad vom Gieshügel. Früh scheint die Sonne in ihr Schlafzimmer, abends versinkt die Sonne am Horizont vor ihrem Balkon. Oft geht sie in den nahen Weinbergen und Feldern rund ums Gut spazieren und genießt das Grün der Landschaft, den Blick in die Ferne ringsum. Im Herbst und Winter scheint hier oben schon die Sonne, während sie über dem Maintal noch die Nebelschwaden wabern sieht; im Sommer, wenn unten im Tal stickige Hitze zwischen den Häusermauern der Stadt steht, weht oben im Dorf stets ein leichtes Lüftchen.

Hier scheint die Sonne öfter, die Luft ist besser, die Menschen sind freundlicher. Reichlich Grün umspielt die Häuser, versteckte Pfade und Treppen zwischen den Häuserreihen verbinden Straßen und Ortsteile. Ihren Beratungsraum hat die Mediatorin lange gesucht und auf dem sonnigen Plateau im Einkaufszentrum in der Mitte Gerbrunns vor eineinhalb Jahren gefunden. Dort gibt es eine kleine Fußgängerzone, einen offenen Platz, der fast den ganzen Tag sonnenbeschienen ist, ein Café, Geschäfte und Ärzte. Sie sieht die Menschen an ihrem großen Fenster vorbeigehen, die hereinschauen, lächeln und grüßen. Die Mediatorin grüßt zurück; oft hält sie ein Schwätzchen mit ihnen, wenn sie gerade vor der Türe ist; manche kommen auch auf ein Schwätzchen herein. Sie fühlt sich wohl in dieser lebendigen, entspannten Atmosphäre; hier lässt es sich gut arbeiten.

Die Einwohnerschaft der Gemeinde ist so bunt wie die Bewohner des Hochhauses. Es gibt die Alteinsässigen, junge wie alte. Bedingt durch den nahen Campus und die Schulen wohnen hier viele Universitätsangestellte, Lehrer, Studenten. Es gibt ein Neubaugebiet mit jungen Familien, ein Seniorenheim und ein Studentenwohnheim. Menschen aus anderen Ländern der Welt leben hier ebenso selbstverständlich wie die Alteingesessenen; reich und arm mischt sich darunter.

Die Infrastruktur ist gut: Neben einer Grund- und Hauptschule und den Kindergärten gibt es ein Hallenbad, eine Gemeindebücherei und ein Jugendzentrum, ausreichend ärztliche Versorgung und andere Heilberufe, die wichtigsten Geschäfte, Banken und Supermärkte. Es gibt Lokale und, nicht zu vergessen, mehrere Winzer, die mit ihrem Weinverkauf und den Heckenwirtschaften auch viele Gäste von außerhalb anlocken. Im Gewerbegebiet und im Ort selbst haben sich verschiedene Unternehmen und freien Berufe niedergelassen. Das Gemeindeleben wird bereichert durch Vereine und Städtepartnerschaften, aktive Bürger und einen engagierten Bürgermeister.

In die anliegende fränkische Metropole – die jeweiligen Ortsschilder sind gerade einmal einen Kilometer auseinander – fährt alle 20 Minuten ein Bus bis spät in die Nacht, die zahlreichen Bushaltestellen sind zu Fuß schnell erreicht. Mit dem Fahrrad schafft man spielend das Nötige, sogar die Stadt und die umliegenden Gemeinden, nur zurück ist es wegen der Steigungen etwas happig – wer das nicht kann, steigt samt Rad in den Bus ;-)

Die Mediatorin fühlt sich zuhause in ihrem liebenswerten, lebenswerten Ort: Gerbrunn!

*

Stunden der offenen Tür

Wir danken allen, die uns in den Stunden der offenen Tür besucht haben, herzlich für ihr Kommen! Die Zahl der Gäste war überschaubar, die Stimmung gut, die Atmosphäre entspannt. Das Programm und die Ausstellung gefielen. Schön war’s! Beste Grüße, bis zum nächsten Mal …

*

SONY DSC

 Blick durchs Fenster zu Beginn

SONY DSC

Im Gespräch

SONY DSC

 Rauchertischchen

Event 4

 Noch ein Gespräch

 Event 95

 Entspannte Gäste

Event 7

 Vortrag zur Geschichte des Hafens

SONY DSC

 Illustration zum Treideln auf dem Main

SONY DSC

 Aufmerksame Zuhörerinnen und Zuhörer

Event 92

Raucherpause

Event 91

 Vortrag „Des Pudels Kern“

SONY DSC

 Über Lösungen

Event 94

Die Künstlerin und der Historiker
 *

Weiß der Henker!

Heute putzte ich den Spielraum und das Schaufenster innen und außen. Manchmal, wenn ich so da draußen rumschaffe, fasst sich der eine oder die andere ein Herz und spricht mich neugierig an: „Was ist denn das, was Sie da machen?“ Ich erkläre freundlich, dass ich Mediatorin bin: „Ich vermittle, wenn sich Leute streiten …“ „Ah so – na, des brauch i Gott sei Dank net!“ Und dann verabschieden sich die meisten so eilig, als hätte ich gesagt, ich sei der Henker. So viel zum Image von Menschen, die professionell mit Konflikten zu tun haben.

*

Ratten

Das Zimmer ist lang und schmal. Gegenüber der Tür ein hohes Fenster, auf dem Steinsims draußen – es ist Winter – lagern seine Bewohner verderbliche Lebensmittel, es gibt keinen Kühlschrank. Manchmal werden sie von wilden Katzen geholt. An den Wänden zum Fenster hin metallene Doppelbetten, hinter der Tür ein Schrank, obenauf vollgepackt mit Koffern und Taschen bis zur Decke, die ungewöhnlich hoch ist. Davor Sperrmüllstühle, ein abgewetzter Sessel und ein wackeliges Tischchen, eingetrocknete Flüssigkeitsreste zieren die Platte. In den Zimmerecken zur Außenwand blüht schwarzer Schimmel – zu viele Menschen im Raum, die Feuchtigkeit ausdünsten. Es zieht durchs verschlossene Fenster, die Luft ist abgestanden überheizt, modrige Tapeten wölben sich über dem bröckeligen Putz. Liegend erreiche ich mit ausgestrecktem Arm mühelos das Bett an der gegenüberliegenden Wand, so schmal ist der Gang dazwischen.

Nachts lausche ich auf ungewohnte Geräusche. Die nahe, kaum befahrene Straße hört man nicht, auch keinen anderen Lärm, der von lebendigen Menschen außerhalb zeugt. Das Lager liegt mitten im Wald, etliche Kilometer von der Stadt entfernt, ein Nobelhotel ehedem, doch es ist unschwer zu erkennen, dass das lange her ist. Marode zerfällt es vor sich hin. Die nackte Glühbirne am Strang von der Decke ist jetzt erloschen, Vollmondlicht erhellt das notdürftig mit einem schmuddeligen Vorhang verhüllte Fenster. Die beiden schmächtigen Jüngelchen im Bett über mir tuscheln und kichern, tauschen Zärtlichkeiten aus, früh finde ich sie eng aneinandergeschmiegt schlafend. Irgendwann hören auch diese intimen Regungen auf, nur noch der Mittvierziger im Bett nebenan tut ab und an einen Schnarcher. Im weitläufigen Haus ist es schon lange ruhig – mehr als bald schlafen zu gehen bleibt hier nicht. Das andere obere Bett ist leer, sein regulärer Benutzer verbringt die Nacht anderswo.

Bis zum frühen Morgen, als fahle graue Dämmerung ins Zimmer bricht und mir endlich die Augen zufallen, verfolge ich das eilige Trippeln der Ratten, die unter den Betten an den Wänden hin und her huschen, vergeblich auf der Suche nach Beute, denn alles Nahrhafte ist sorgfältig in Kisten verschlossen im Schrank.

(Quelle: Anonymus, Nachrichten aus einer bayerischen Asylbewerberunterkunft.)

*