Sonntagsbeilage, 11. Januar 15

Das Reisen durch Zeit und Raum via internet ist doch eine schöne Erfindung. Diesmal geht’s nach Bukarest, in das Jahr 1961. Damals – laut Bericht – eine Stadt von weniger als 1,5 Millionen Einwohnern, ist es heute die sechstgrößte Stadt der EU, und wird wohl immer noch „das Paris des Ostens“ genannt. Ich weiß nicht, wie schlimm die Zerstörungen des letzten Krieges gewesen sind, aber angeblich kann man – ähnlich wie in Budapest – Beispiele für alle Architekturstile der Neuzeit finden. Ansonsten weiß ich von Bukarest, der Wallachei, Rumänien und dem ganzen Balkan so gut wie nichts zu sagen.
Ob der Stalin noch steht?

(mg)

*

*